Hopfiges Engele

In den charakteristisch kleinen Flaschen hat die Zwiefalter Brauerei drei kleine Köstlichkeiten hervorgebracht. Die fliegende Putte, bestens ausgestattet mit einem schäumend vollen Humpen Bier. Ein Wunder, dass sie überhaupt noch fliegen kann! Aber ist das vom Jugenschutz her eigentlich korrekt? Das grüne Engele ist das hopfigste des Trios. Mehrere Tettnanger Hopfensorten werden hier verarbeitet. Laut Brauerei ergibt sich hieraus ein „himmlisch herbes“ Erlebnis mit 4,8% Alkoholgehalt. Ob wir dieses Urteil bestätigen können? Wir schmecken mal rein!

Farbe, Duft und Krone
Da duftet es schon herrlich von Hopfen aus der Flasche. Dazu fruchtige Noten und ein Hauch von Almwiese. Das Bier zeigt sich fast komplett klar. Die Farbe ist leider nicht besonders kräftig und der Schaum zeigt sich überwiegend grobporig und von nicht gerade langlebiger Qualität.

Einstieg
Dieses Bier greift direkt von vorne an und verschwendet keine Zeit mit Vorspielen. Von der ersten Sekunde an gibt es 100% Geschmack, der alle Sinne des Mundes anspricht. Ein wirklicher Kick-Start!

Körper und Geschmack
Der Körper des Bieres ist extrem markant ausgebaut. Herbe Anteile mischen sich mit fruchtigen Noten und schon fällt man wieder Hals über Kopf in eine blumige Almwiese. Ein Fest der Sinne! Mit jedem Schluck wird einem die leicht cremige Art des Bieres präsenter. Gleichzeitig stellen die starken Aromen aber auch Ecken und Kanten in ansehnlichem Maße bereit. Sicherlich kein Bier für Liebhaber von schwachsudigen Exportbieren. Hier dürften eher Pilstrinker auf ihre Kosten kommen.

Abgang
Im Abgang zeigen die herben Aromen nochmal was sie können. Sie setzen nochmals ein starkes Zeichen und untermauern den Anspruch des Bieres, der schon in seinem Namen steckt. Hier kommt der Hopfen fast schon etwas aggressiv rüber.

Kohlensäure
Feinsprudelig begleitet einen die Kohlensäure über den ganzen Biergenuss hinweg. Dabei ist sie weder zu präsent, noch sehnt man sich nach den kleinen Gasbläschen. Für eine anständige Krone reicht es leider – zumindest im Test – trotzdem nicht.

Süffigkeit
Die Süffigkeit wird nur durch die sehr starken Hopfenanteile etwas gebremst. Diese machen das Bier so charakteristisch, dass es nicht ganz so leicht durch den Schlund geht wie es andere Artverwandte vormachen würden.

Fazit
Den Humpen Bier nimmt man der Putte gerne ab – vor allem, wenn man Liebhaber starker Hopfenbiere ist! Die Schaumkrone ist dabei auf dem Etikett beeindruckender als in der Realität. Hat die Putte im Flug zu sehr geschüttelt? In jedem Falle ein Bier, das man so von der Alb nicht unbedingt erwartet hätte.

zur Brauerei
Die Benediktinermönche des Klosters Zwiefalten waren wohl schon von jeher dem Gerstensaft verpflichtet. Schließlich konnte man mit schmackhaften Flüssigkeiten die Fastenregeln umgehen. Dennoch dauerte es nach der Gründung des Klosters im Jahr 1089 noch einige Zeit, bis eine richtige Brauerei entstand. Diese wurde 1521 erstmals urkundlich erwähnt und erhielt 1724 ihr erstes eigenes Brauhaus. Am genau gleichen Ort wird auch heute noch gebraut. 1803 wurde das Kloster säkularisiert und die Brauerei kam in staatliche Hand, bevor sie 1827 zu einer familiengeführten Privatbrauerei wurde. Heute werden in Tradition der Mönche verschiedene Helle, Weizen und auch ein Pils gebraut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s